Ein Welpe bzw. Hund kostet in seinem Leben an Unterhaltungskosten ca. € 15.000 - € 35.000, wenn man von einem Durchschnittsalter von 10-15 Jahren aus geht.

Der Löwenanteil bei den monatlichen Kosten für die Hundehaltung fällt auf das Futter. Die Kosten hierfür variieren stark, je nachdem, wie groß Ihr Hund ist und welche Fütterungsart Sie bevorzugen. So frisst ein Chihuahua natürlich nicht die selbe Menge Futter wie eine Deutsche Dogge. Als Anhaltspunkt gilt, dass Sie ungefähr zwischen 20 und 100 Euro pro Hund und Monat für Futter kalkulieren müssen.

Trockenfutter ist in der Regel günstiger als Dosenfutter oder BARF. Dazu kommen Belohnungssnacks und Leckerlis für den Hund, ohne die kaum ein Hundehalter heute auskommt und für die Sie zusätzlich rund 10 Euro pro Monat veranschlagen können. Nach oben sind hier nur wenig Grenzen gesetzt.

Der Löwenanteil bei den monatlichen Kosten für die Hundehaltung fällt auf das Futter. Die Kosten hierfür variieren stark, je nachdem, wie groß Ihr Hund ist und welche Fütterungsart Sie bevorzugen. So frisst ein Chihuahua natürlich nicht die selbe Menge Futter wie eine Deutsche Dogge. Als Anhaltspunkt gilt, dass Sie ungefähr zwischen 20 und 100 Euro pro Hund und Monat für Futter kalkulieren müssen.

Trockenfutter ist in der Regel günstiger als Dosenfutter oder BARF. Dazu kommen Belohnungssnacks und Leckerlis für den Hund, ohne die kaum ein Hundehalter heute auskommt und für die Sie zusätzlich rund 10 Euro pro Monat veranschlagen können. Nach oben sind hier nur wenig Grenzen gesetzt.

Der Löwenanteil bei den monatlichen Kosten für die Hundehaltung fällt auf das Futter. Die Kosten hierfür variieren stark, je nachdem, wie groß Ihr Hund ist und welche Fütterungsart Sie bevorzugen. So frisst ein Chihuahua natürlich nicht die selbe Menge Futter wie eine Deutsche Dogge. Als Anhaltspunkt gilt, dass Sie ungefähr zwischen 20 und 100 Euro pro Hund und Monat für Futter kalkulieren müssen.

Trockenfutter ist in der Regel günstiger als Dosenfutter oder BARF. Dazu kommen Belohnungssnacks und Leckerlis für den Hund, ohne die kaum ein Hundehalter heute auskommt und für die Sie zusätzlich rund 10 Euro pro Monat veranschlagen können. Nach oben sind hier nur wenig Grenzen gesetzt.

Ich Denke, damit wird deutlich, daß bei dieser Summe die Anschaffungskosten eines Welpen, der kleinste Betrag ist.

Der Welpenpreis ergibt sich bei einem seriösen Züchter, der seine Welpen korrekt aufzieht, impft, chipt und mit FCI Ahnentafeln (Papiere) versieht, im Aufwand den der Züchters in der Zucht betreibt und nach evt. Ausstellungserfolgen der Zuchttiere und nach der Wurfqualität.

Bitte verstehen Sie daher, dass wir auf bloße Preisanfragen, nicht reagieren.